Com Suon Nuong – gegrillte Minutensteaks auf Reis

Udon ist eine japanische Nudelsorte, die aus Weizenmehl, Speisesalz und Wasser hergestellt wird und eine weiße bis cremeweiße Farbe sowie eine weiche, elastische Konsistenz besitzt. Die Udon sind die dicksten Nudeln in der japanischen Küche und die Udon Nudelsuppe das bekannteste Gericht. Außerhalb Japans wird es in zahlreichen asiatischen Ländern gegessen. Jedoch unterscheidet sich die Zubereitung von Land zu Land.

Zutaten

Download

  • 400g Udon-Nudeln
  • 80 ml Sojasauce
  • 1 TL Rohrzucker
  • 1 TL Reisessig
  • 1 TL Sesamöl
  • 1 TL Sambal Oelek
  • 1 Knoblauchzehe
  • etwas Ingwer
  • 1 Möhre
  • 150g Chinakohl oder Mini Pak Choi
  • 1 Frühlingszwiebel
  • ½ Zwiebel
  • 3 EL Hoisin
  • 250g Tofu (Schweinefleisch, Hähnchen
    oder auch Garnelen)
  • Koriander und Sesam zum Garnieren
  • Öl

Die Zubereitung

Schritt 1

Den Tofu trocken tupfen und in dünne Scheiben schneiden. Anschließend in einer Pfanne mit wenig Öl goldbraun anbraten. Die Möhre und den Chinakohl bzw. Mini Pak Choi waschen und in dünne Streifen schneiden. Ingwer, Knoblauch und Koriander waschen und kleinhacken. Bei Bio-Ingwer, lässt sich die Schale beruhigt mitnutzen, hier lediglich die Stellen abschneiden, die nicht schön sind. Die Zwiebel und Frühlingszwiebel ebenso in dünne Streifen schneiden.

Schritt 2

1 L Wasser aufkochen und Udon-Nudeln für 2 Minuten auf kleinster Hitze mitkochen. Im Anschluss abgießen und das Wasser abtropfen lassen. Alternativ kann man die Udon-Nudeln auch in einer Schüssel mit kochendem Wasser aufgießen und 2 Minuten ruhen lassen.

Schritt 3

Hoisin, Sambal Oelek, Sojasauce, Reisessig, Rohrzucker, Sesamöl, Ingwer und Knoblauch in ein Schälchen geben und gut verrühren.

Schritt 4

Wok erhitzen und etwas Öl hineingeben. Die Zwiebel anschwitzen bis sie leicht braun angebraten ist. Dann die Möhre hinzufügen und ca. 1 Minute anbraten, anschließend den Chinakohl oder Pak Choi hineingeben und gut durchmengen. Als nächstes folgen die Udon-Nudeln. Diese werden ebenfalls 2 Minuten bei gelegentlichem Schwenken oder durchmischen mit angebraten.

Schritt 5

Nun die Sauce dazugeben und gut untermengen. Damit auch alle Nudeln die Sauce aufnehmen können. Zu guter Letzt den Tofu hinzugeben und nochmals gut durchmischen, dann ca. 1 Minute mitbraten. Hierbei reicht es vollkommen aus, nur noch die Resthitze des Herds zu nutzen. Der Tofu soll lediglich erwärmt werden und die Sauce gut aufnehmen.

Schritt 6

Tipps:
Bei der Fleischversion sollte man das Fleisch oder die Garnelen vorher gründlich mit Wasser und Salz waschen, abtupfen und in kleine Streifen schneiden. Das Fleisch am besten zuallererst (noch vor der Zwiebel) im Wok anbraten, da sonst die Zwiebel leicht anbrennen könnte.

Bei der Garnelenvariante können die Krebstiere gleichzeitig mit den Möhren angebraten werden.

Thailändischer Glasnudelsalat mit Garnelen, Huhn & Kräutern (Yum Woon Sen)

Yum Woon Sen ist ein traditioneller, sehr schmackhafter thailändischer Glasnudelsalat, der sich vielseitig zubereiten lässt. Schweine- oder Rindfleisch, Hühnchen, Seafood oder vegetarisch Zutaten kann man nach Geschmack variieren. Mal wird er ohne Crunch, also ohne Erdnüsse serviert, mal mit. Am besten schmeckt er lauwarm serviert und eignet sich ideal als Vorspeise.

Zutaten

Download

  • 125 g Glasnudeln
  • 125 ml Hühnerbrühe
  • 1 EL Öl
  • 200 g Hühnerbrust
  • 1 Prise Salz und Pfeffer
  • 200 g Garnelen, geschält
  • 2 Limetten
  • 3 EL Fischsauce
  • 2 EL Zucker
  • 1/2 EL Chiliflocken
  • 2 g frischen Ingwer
  • 1 große rote Chili/Peperoni
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 1 Karotte
  • ½ Bund Koriander
  • 2 Stängel Minze
  • 4 große, grüne Salatblätter
  • 2 EL frittierte Schalotten
  • 2 EL geröstete Erdnüsse

Die Zubereitung

Schritt 1

Die Glasnudeln 15 Minuten in lauwarmem Wasser einweichen, ausdrücken und 1 Minute in kochendem Wasser garen. Danach durch ein Sieb gießen, mit kaltem Wasser abspülen und abtropfen lassen. 1 EL Öl dazugeben und gut vermengen. Mit einer Küchenschere 3-4 Mal durchschneiden, dann lassen sie sich
später leichter essen. Danach zur Seite stellen und abkühlen lassen.

Schritt 2

Die Hühnerbrust mit Salz und etwas Essig einreiben und gründlich mit kaltem Wasser abwaschen. Danach trocken tupfen – so bekommt man den typischen Hähnchengeruch weg. Danach in feine Streifen schneiden und mit einem Messer grob zerkleinern. Die Hühnerbrühe zum Kochen bringen, das gehackte Hühnerfleisch dazugeben, umrühren und bei schwacher Hitze 2 Minuten köcheln lassen. Das gegarte Hühnerfleisch mit einem Schaumlöffel aus der Brühe nehmen, in eine Schale geben und mit Salz und Pfeffer würzen.

Schritt 3

Die Garnelen gut abwaschen und trocken tupfen. Anschließend werden sie der Länge nach halbiert. Die Hühnerbrühe wieder zum Kochen bringen, die Garnelenhälften dazugeben und bei schwacher Hitze 30 Sekunden garen bis sie rosa sind. Mit einem Schaumlöffel aus der Brühe nehmen. Mit Salz und Pfeffer würzen und beiseitestellen.

Schritt 4

Für das Dressing den Saft von 1 1/2 Limetten auffangen und die restliche Hälfte zum späteren Abschmecken aufheben. Den Limettensaft mit der Fischsauce, dem Zucker, gehackte Ingwer und den Chiliflocken gut vermischen.

Schritt 5

Die große Chili bzw. Peperoni halbieren, die Kerne entfernen und in schmale Streifen schneiden (Tipp: Wer es nicht so scharf mag, kann alternativ auch eine rote Paprika nehmen). Die Frühlingszwiebel waschen und fein hacken. Die Karotte schälen und in feine Streifen schneiden. Den Koriander und die Minze waschen und grob hacken. Danach die Glasnudeln, das Huhn und die Garnelen mit dem Dressing und den Kräutern vermischen. Mit Salz, Pfeffer, Fischsauce und Limettensaft abschmecken. Der Salat sollte eine gute Balance zwischen leichter Säuerlichkeit, schöner Schärfe und Frische bieten.

Schritt 6

Die Salatblätter waschen und auf einer Platte anrichten. Den Glasnudelsalat darauf geben, die frittierten Schalotten und die gerösteten Erdnüsse darüber verteilen (Tipp: Für die schnelle Variante eignen sich fertige Röstzwiebeln und gerösteten Erdnüsse).

Der Galsnudelsalat eignet sich entweder hervorragend als Vorspeise oder als leichtes Gericht serviert mit einer Schüssel duftendem warmen Reis.

Hier das Rezept für die frittierten Schalotten:
Die Schalotten schälen und in dünne Ringe schneiden. Anschließend etwas trockentopfen und in Speisestärke wälzen. In einem Topf etwas Öl erhitzen und die bemehlten Schalotten goldbraun frittieren. Sie sollten nicht zu dunkel werden, da nach dem Herausnehmen, diese noch leicht nachbräunen. Die Schalotten können nach dem Abkühlen in einem luftdichten Gefäß aufbewahrt werden, so hat man noch lange Freude daran.

Vietnamesische Sommerrollen oder auch Glücksrollen (GỎI CUỐN)

Die Sommerrollen sind ein landestypisches Gericht Vietnams und es gibt sie in vielen Variationen je nachdem in welchen Landesteilen man ist. Das heißt, auch Sie können diese für sich variieren und mit ihre Lieblingszutaten zubereiten. Ein Gericht für heiße Sommertage in Gesellschaft mit der Familie oder Freunden.

Zutaten

Download

  • 250 g Schweinebauch
  • 10 rohe Garnelen, geschält (TK-Ware)
  • 2 Eier
  • 100 g Reisnudeln (Bun Gao)
  • 1 Packung Reispapierblätter für frische Frühlingsrollen
  • 1 Kopfsalat
  • Sojasprossen
  • Kräuter (Koriander, Minze, Schnittknoblauch)
  • ½ TL Salz
  • 1 TL Essig
  • 4 EL Fischsauce
  • 1 EL Zucker
  • 1 Limette
  • 1 Chili
  • 1 Knoblauchzehe
  • 8 EL Wasser

Die Zubereitung

Schritt 1

Schweinebauch gut unter fließendes Wasser säubern. (Tipp: Mit etwas Salz und Essig einreiben, kurz ziehen und unter Wasser abwaschen. So verliert er den typischen Fleischgeruch beim Kochen). In einem Topf 1 Liter Wasser zum Kochen bringen, salzen, den Schweinebauch hineinlegen, kurz aufkochen lassen, 10 Minuten bei kleinster Hitze sieden und anschließend bei geschlossenem Deckel auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Zuletzt das Fleisch quer in ganz feine Scheiben schneiden.

In einem weiteren Topf Wasser mit einer Prise Salz zum Kochen bringen. Die Garnelen säubern und in das kochende Wasser hineinlegen. (Wichtig: Wasser muss kochen, sonst bekommt man die Garnelen nicht knackig). Alternativ kann man die Garnelen auch in einer kleinen Pfanne mit 1 EL Sesamöl erhitzen, die Garnelen darin bei niedriger Hitze anschwitzen, eine Prise Zucker und 1 TL Fischsauce dazugeben und die Flüssigkeit auf kleinster Flamme unter ständigem Wenden einkochen lassen.

Die Garnelen herausnehmen, abkühlen lassen und mit einem Messer längs halbieren. Je nach Geschmack: Die Eier hart kochen, abkühlen lassen und achteln. Das ergibt einen cremigen Geschmack.

Schritt 2

Wasser in einem Topf aufkochen, die Bun-Nudeln hineingeben und 5-7 Minuten kochen lassen. Dabei leicht umrühren, damit die Nudeln nicht unten ankleben. Abgießen und mit lauwarmem Wasser übergießen.

Schritt 3

Den Salat zerteilen, waschen und trockenschütteln. Große Blätter teilen und harte Blattrippen entfernen. Die Kräuter waschen, trockenschütteln, große Stängel entfernen. Die Sojasprossen waschen und abtupfen.

Schritt 4

Die Arbeitsfläche vorbereiten: Auf die eine Seite eine Schüssel mit warmem Wasser (ca. 35° Grad, Badetemperatur), daneben die Reispapierblätter legen. An die Kopfseite die einzelnen Zutaten in der Verarbeitungsreihenfolge Garnelen, Salat, Schweinebauch, Nudeln und Kräuter platzieren. Auf der andere Seite eine Platte zum Ablegen der fertigen Rollen bereithalten.

Schritt 5

Ein Reispapierblatt kurz durch das Wasser ziehen, auf die Arbeitsfläche legen und einen Moment warten, bis es weich ist. Am besten lässt man genug Platz, um gleich 2 Blätter nebeneinander zu legen, das spart Zeit. (Tipp: 2-3 flache, große Teller nehmen – Pizzateller sind sehr gut geeignet – und die feuchten Reisblätter einzeln auf die Teller legen. So hat man bereits ein eingeweichtes Reispapierblatt, sobald die erste Rolle gerollt ist.)

In das untere Drittel quer nebeneinander 3 halbe Garnelen legen. Darauf kommen ein Salatblatt, 2-3 Scheiben Schweinebauch sowie Ei. Dazu werden ein paar Nudeln quer verteilt und mit Frühlingszwiebeln und Kräutern verfeinert.

Schritt 6

Die linke und die rechte Seite des Reispapiers einschlagen und es von unten beginnend langsam und fest aufrollen.

Schritt 7

Als Dip reicht man entweder die klassische Nuoc Nam (verfeinerte Fischsauce), Hoisin Sauce oder Erdnusssauce dazu.

Hier das Rezept für die Nuoc Nam:
ca. 100ml Wasser aufkochen und etwas abkühlen lassen. Knoblauch, Chili fein hacken oder mit dem Mörser stampfen. Mit Zucker und Limette mischen, dann ca. 8 EL warmen Wasser einrühren damit sich der Zucker auflöst. Danach ca. 4 EL Fischsauce unterrühren. Probieren. Das Verhältnis zwischen Das Verhältnis zwischen süß, salzig und sauer muss ausgeglichen sein. Je nachdem was mehr ausgeprägt ist, einfach gegensteuern. Zu süß, dann mehr Limette einmischen, zu salzig, dann mehr Zucker und Limette nehmen. Zu scharf, dann Zucker und Wasser nehmen.